“Und ich werde am 25. Mai wählen gehen!”

Dillmann-GymnasiumAm vergangenen Montag hielt unser Demokratie-Bus auf dem Schulhof des Dillmann-Gymnasiums. Mehr als 150 Schülerinnen und Schüler informierten sich im Rahmen unserer Angebote “Demokratie-Bus on Tour” und “Wahllotsen on Tour” über die Kommunalwahl und Demokratie-Busdiskutierten auch darüber, wie Kommunalpolitik einen positiven Einfluss auf ihre Lebenswirklichkeit haben kann. Auch der Schüler Luis Hinterstocker (16 Jahre) aus der 10b des Dillmann-Gymnasiums nahm an einem unserer Angebote teil. In einem Interview gab er Auskunft über seine Meinung zur Kommunalwahl:

SchülerHallo Luis. Du bist bereits 16 Jahre alt. Wie hast Du erfahren, dass Du auch an der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 mitwählen kannst?

Ich habe erst durch die Wahllotsin, also durch das heutige Angebot davon erfahren. Im Vorfeld dieses Aktionstages „Wahllotsen on Tour“ wusste ich nicht über mein aktives Wahlrecht Bescheid. Allerdings haben wir vergangenes Jahr im Unterricht das Thema Kommunalwahl mal angerissen.

Neben anderen Bundesländern gilt seit 2013 auch in Baden-Württemberg, dass bereits junge Menschen ab 16 Jahren an der Kommunalwahl ihre Stimmen vergeben können. Wie ist Deine Meinung zur Senkung des Wahlalters von 18 auf 16 Jahren?

Ich finde es gut und wichtig, dass meine Stimme, meine Bedürfnisse und Interessen, auch wenn ich „erst“ 16 Jahre alt bin, bei der Kommunalwahl berücksichtigt werden. Ich kann letztlich mitentscheiden und dadurch auch dazu beitragen, dass Jugendliche in meinem Alter durch die Politik in ihren Entscheidungen stärker berücksichtigt werden.

Das Wahlrecht ab 16 Jahren zu besitzen ist die eine Sache, dieses auch zu nutzen die andere. Wie wichtig ist es für Dich, von Deinem aktiven Wahlrecht am Wahltag Gebrauch zu machen?

Es ist immer eine persönliche Entscheidung, ob und wen man wählt. Es gibt sicherlich Jugendliche in meinem Alter, die wenig mit Politik zu tun haben und nicht wissen, wen sie wählen sollen. Ich persönlich interessiere mich für die Kommunalwahl, da ich hier die Kandidatinnen und Kandidaten wählen kann, die meine Interessen vertreten. Mir ist zum Beispiel wichtig, dass uns Jugendlichen hier in Stuttgart mehr Treffpunkte und Freizeitplätze angeboten werden sollen.

Du hast heute an unserem Angebot „Wahllotsen on Tour“ teilgenommen. Was waren die Punkte, die Du aus dem Angebot mitnimmst?

Ich nehme mit, dass ich das aktive Wahlrecht habe und was das für mich als Erstwähler bedeutet.  Daher werde ich auch genauer auf die Versprechen der Kandidatinnen und Kandidaten schauen und diese mit meinen Interessen vergleichen. Auch das gesamte Wahlverfahren wurde mir anschaulich erklärt. So ganz klar ist es einem ja nicht, wenn man „kumulieren“ und „panaschieren“ an den Kopf geknallt bekommt. Toll war, dass wir als Klasse darüber reden konnten, was denn die Kommunalwahl schließlich mit uns zu tun hat.

Hast Du noch ein Schlusswort?

Ja, vielen Dank für die tolle „Unterrichtsstunde“ mit Monja (Wahllotsin), die uns alles verständlich erklärt hat. Und ich werde am 25. Mai wählen gehen!

(Bildquelle: SJR-Archiv)